Tipps zur Fleckentfernung. So verschwinden hartnäckige Flecken

© Pictures news / Fotolia

Natürlich lässt sich nicht jeder Fleck restlos entfernen. Es kommt immer auf die Art des Flecks und das Material an, von dem er entfernt werden soll. Auch kann die Fleckentfernung zu Schäden am Material führen. Es ist daher wichtig, sich den Fleck und das Material genau anzusehen. Bevor Hausmittel oder scharfe Reiniger zum Einsatz kommen, muss immer an einer versteckten Stelle geprüft werden, ob das Material das Mittel verkraftet mit dem der Fleck entfernt werden soll.

Entfernung von harten Flecken und Verkrustungen

Harte Flecke, also Verkrustungen jeder Art sollten zunächst so weit möglich mechanisch entfernt werden. Das heißt, die Verhärtung wird vom Grundmaterial schonend abgehoben. Dabei ist es wichtig mit Umsicht ans Werk zu gehen, denn die Verhärtung darf auf keinen Fall einfach abgerissen werden, dabei kann der Untergrund beschädigt werden. Klebstoff und Kaugummi sollten vor dem Abheben eingefroren werden. Kleinere Gegenstände können in die Kühltruhe gelegt werden. Flecken an größeren Teilen werden mit Eisspray besprüht, bis sie hart gefroren sind. Das Abheben erfolgt mit einem stumpfen Gegenstand, wie einem Messerrücken. Weitere Maßnahmen erfolgen erst, wenn die harten Teile soweit es nur möglich ist. entfernt sind.

Tipps zur restlosen Beseitigung

Je nach Substanz des Flecks muss er wie vorbehandelt werden. Nach der Vorbehandlung geht es um die Beseitigung der restlichen Verschmutzung. Waschbare Textilien werden nach der Vorbehandlung mit Gallseife bestrichen und normal mit Waschmittel gewaschen. Ansonsten wird etwas Gallseife mit Schmierseife und Wasser aufgeschäumt. Dieser Schaum muss mit einem Schwamm aufgetragen werden und anschließen restlos wieder entfernt werden. Dieser Schritt ist immer der Letzte bei der Fleckentfernung. Tipps zur Polsterreinigung: Der Schaum lässt sich gut aus Polstern entfernen, wenn mit einem Messerrücken unter Druck darübergefahren wird und der austretende Schaum mit Küchenpapier sofort abgehoben wird. Der Rest kann mit einem Nasssauger aufgesaugt werden. Die feuchte Stelle sollte von außen nach innen mit einem Fön und Papier getrocknet werden. Das vermeidet Ränder. Diese Tipps sind auch bei Teppichen anzuwenden.

Fleckentfernung von fettigen und fettlöslichen Flecken

Fettflecke wirken oft wie nasse Stellen, die aber durch Trocknen nicht verschwinden. Frisches Fett lässt sich mit einem Wachmittel leicht entfernen, älteres Fett hat sich chemisch verändert, kann aber durch frisches Fett gelöste werden. Gelbliche Verfärbungen sind oft durch Carotin entstanden. Carotin ist fettlöslich aber nicht wasserlöslich. Ein altes Hausmittel ist Butter, die ausgezeichnet altes Fett und auch Carotin löst. Nachdem die Butter einige Stunden eingewirkt hat, wird der Rest wie unter den Tipps zur restlosen Beseitigung beschrieben entfernt.

Blut und Eiweiß restlos entfernen

Bei der Fleckentfernung von Blut und Eiweiß darf grundsätzlich zunächst kein warmes Wasser verwendet werden, denn das Eiweiß gerinnt und lässt sich nicht mehr entfernen. Ein gutes Hausmittel ist Gallseife mit kaltem Wasser um die Eiweißbestandteile zu lösen. Bei Blutflecken wirkt Aspirin wunder. Einfach eine Tablette auf den Fleck legen und anfeuchten. Abschließend wird der Rest wie beschrieben entfernt.

Entfernen von Wachs

Wachsflecke müssen immer erst mechanisch beseitigt werden. Das Wachs muss mit einem Messerrücken angerubbelt werden, bis sich keine Krümel mehr lösen. Der Rest wird mit einem heißen Bügeleisen ausgeschmolzen, nachdem der Fleck mit sauffähigem Papier bedeckt wurde.
Sobald kein Fett mehr ins Papier übergeht, eventuelle Verfärbungen mit Waschbenzin oder Fensterreiniger ausgewaschen werden. Wichtig: Immer von außen nach innen arbeiten, damit keine Ränder entstehen. Auch bei diesen Flecken wird zum Schluss wie beschrieben nachgewaschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.