Kleine Lehre über Putzlappen

Putzlappen

© beatuerk / Fotolia

Putzlappen sind das A und O bei der Reinigung. Trotzdem wird auf die Reinigungstücher oft nicht geachtet. Man putzt und wischt, besonders im privaten Bereich, mit nicht irgendwelchen Lappen. Eine gezielte Auswahl der Putztücher findet manchmal sogar im gewerblichen Einsatz nicht statt. Es ist an der Zeit Wischtücher mit der gleichen Umsicht auszuwählen wie Reinigungsmittel. Klar, die früher üblichen Tücher, die aus Unterwäsche zugeschnitten wurden, haben ausgedient, aber so ganz sind die modernen Tücher nicht im Bewusstsein der Verbraucher und der Reinigungsunternehmen angekommen. Moderne Fasern und Fertigungsverfahren haben zu einer kaum überschaubaren Vielfalt geführt. Putztücher aus Frottee, Velours oder mit Borsten stehen zur Wahl beziehungsweise Wischtücher aus Leder oder Kunstleder. Der Begriff Putzlappen wirkt fast abwertend, angesichts von High-Tec-Fasern und Tüchern mit zwei völlig unterschiedlichen Oberflächen. Es ist an der Zeit sich Reinigungstücher etwas näher zu betrachten.

Unterschiedliche Strukturen der Putztücher

Unabhängig von dem Material, aus dem Wischtücher gefertigt werden, können diese ganz unterschiedliche Oberflächenstrukturen aufweisen. Frottee ist eine Webtechnik. Das Zweikettengewebe. Besteht aus einer gespannten Grundkette, die im Wechsel mit einer lockeren Florkette steht, die sich in Schlingen legt. Der so entstandene Flor eignet sich gut zum Reiben. Der Name Frottee kommt vom französischen „frotter“, was abreiben bedeutet. Diese Tücher halten ausgezeichnet Schmutz in den Fasern fest. Diese Eigenschaft birgt die Gefahr, dass in den Tüchern sitzender Schmutz empfindliche Oberflächen verkratzen kann. Reinigungstücher aus Velours haben eine samtige Oberfläche und offene Fasern, also keine Schlingen. Sie können Schmutz nicht so gut halten wie Frottee. Dafür eignen sich die Wischtücher aus Velours auch für empfindliche Flächen. Außerdem hinterlassen diese Tücher kaum Fasern auf den gereinigten Flächen. Tücher mit Waffelmuster halten ausgezeichnet auch große Mengen Schmutz. Große Wischtücher für die Bodenpflege weisen daher meist diese Struktur auf. Sollen große Mengen Flüssigkeit aufgenommen werden, kommen Schwammtücher zum Einsatz, diese sind genau betrachtet dünne Schwämme. Herkömmliche Schwammtücher sind günstige Putztücher, aber nicht für die Endreinigung geeignet, denn sie hinterlassen Schlieren. Auch glatte Tücher, die teils sogar etwas glänzen, sind als Putzlappen im Einsatz. Diese können zwar den Schmutz nicht gut halten sorgen aber für streifenfreie Sauberkeit. Sie werden daher für die Reinigung von Glas verwendet.

Material verschiedener Reinigungstücher

Die genannten Oberflächenstrukturen können bei den verschiedenen Arten von Putzlappen aus unterschiedlichsten Materialien vorkommen. Es gibt kein Material, das grundsätzlich für alle Reinigungstücher geeignet ist. Das klassische Material für Putztücher ist Baumwolle. Es ist saugfähig, strapazierfähig und kochfest. Aber Wischtücher aus Baumwolle lassen sich schwer reinigen. Wegen der Strapazierfähigkeit wird Baumwolle oft für große Bodentücher verwendet, meist in Warenstruktur gewebt. Polyurethan (PU) kommt ebenfalls bei vielen Putzlappen zum Einsatz. Schwammtücher und Kunstledertücher als Ersatz für echte Fensterleder bestehen aus PU. Auch in Kombination mit Baumwolle wird oft PU verwendet, zum Beispiel bei Tüchern mit Noppenstrukturen. Andere Materialien wie Polyester, Zellstoff und diverse Kunstfasern werden in Putzlappen zwar verwendet, aber nicht als Material erwähnt. Reinigungstücher werden häufig nach anderen Kriterien klassifiziert, wie der Faserbindung oder die Dicke der Fasern.

Putztücher und die Bindung der Fasern

Unabhängig von der Verwendung werden in der Textilindustrie Stoffe nach der Art wie die Fasern miteinander verbunden sind eingeteilt. Wischtücher können gewebt, gewirkt, gestrickt oder in Vliesbindung hergestellt werden. Ein Vlies besteht immer aus Fasern, die meist mit Bindemitteln aneinander haften, aber nicht gezielt überkreuzt oder verflochten werden. Reinigungstücher aus Vlies werden als Vliestücher angeboten, unabhängig, welches Material verwendet wurde. Putzlappen aus Vlies gibt es in verschiedenen Stärken. Sie sind sowohl trocken als auch nass zu verwenden. Sie haben in der Regel keine Strukturen.

Putzlappen aus Mikrofaser

Diese Wischtücher bestehen in der Regel aus Polyester, das in extrem feinen Fäden hergestellt wurde. Diese Putztücher werden meistens gewebt. Reinigungstücher aus Mikrofasern gibt es in den verschiedensten Oberflächenstrukturen. Sie sind strapazierfähig und leicht sauber zu halten. Die Putztücher reinigen auch ohne den Einsatz von Reinigungschemie. Sie gelten derzeit als die fortschrittlichsten Wischtücher.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.